LENA Modellhaus – ökologischer Fußabdruck ausgewählter Baustoffe und Bauteile

Der ökologische Fußabdruck bestimmt den persönlichen Verbrauch an Ressourcen für Ernährung, Wohnen, Mobilität und Konsum. Davon ableitend kann der ökologische Fußabdruck eines Gebäudes bewertet werden. Er umfasst den gesamten Lebenszyklus des Gebäudes von Gewinnung, Bearbeitung und Transport der Baustoffe, deren Einbau und Nutzung bis hin zum Abriss oder Umbau. Für einen kleinen, ökologischen Fußabdruck für Gebäude eignen sich besonders solche Baumaterialien, die wenig fossile Ressourcen (zum Beispiel Erdöl) verbrauchen, bei der Verarbeitung wenig Energie benötigen, eine lange Lebensdauer haben und beim Abbruch recycelt oder wiederverwendet werden können. Einfluss auf das Ergebnis des ökologischen Fußabdruckes haben weiterhin z.B. Standort, Kubatur, Ausrichtung und Dichtheit des Gebäudes, die technischen Anlagen und der Energieeinsatz zur Beheizung, Lüftung und Warmwasserbereitung. Vergleichbare Messwerte sind der Energieaufwand (nicht erneuerbare Primärenergie) und die Treibhausgasemissionen in den Lebenszyklusprozessen.

Anhand des digitalen Modellhauses wird die Klimabilanz ausgewählter Bauteile bei Verwendung typischer, konventioneller und ökologischer Baustoffe vergleichend gegenübergestellt.